"Als Praktiker finde ich es unheimlich praktisch, auch die exotischen Gesetze überall griffbereit zu haben."




Roman

1. StEX: 14.01

2. StEX: 12.28

Interview mit Roman


Top 3: Dinge, die man tun sollte!


1. Ohne Fleiß kein Preis
Vergesst euer 1,0-Abitur! Jura ist ein Fleißfach. Hier müssen auch die Zeit investieren, für die auf dem Gymnasium immer alles von selbst lief.

2. Selbst denken
Ihr müsst selbst Fälle lösen, dann findet ihr dieselben Probleme interessant wie euer Prof. Außerdem werdet ihr dann merken, dass Jura auf einmal Spaß macht. Und ihr merkt euch den ganzen Quatsch.

3. Nachhaltigkeit
Macht Pausen und Urlaub. Das Jurastudium ist ein Marathonlauf. Auch wenn ihr euch das mit Anfang 20 noch nicht vorstellen könnt: Ihr müsst euch eure Kräfte einteilen.


Top 3: Dinge, die man lassen sollte!


1. Niemals „auf Lücke setzen“
Erstens ist es zu riskant. Früher oder später rächt es sich doch. Zweitens ist es unnötig. Prioritäten setzen heißt das Zauberwort. Das gilt auch für das Berufsleben.

2. Das dickste Buch zum Thema kaufen
Ihr schafft es ohnehin nicht bis zur Hälfte. Ihr solltet besser vom ganzen Rechtsgebiet etwas wissen als vom ersten Drittel des Rechtsgebiets alles.

3. Übungen schwänzen
Gute Vorlesungen zu schwänzen, ist ein Fehler. Übungen zu schwänzen, ist fatal. Dort fängt man an, Jura zu verstehen und das hat positive Folgeeffekte ...